Projekte

POP TO GO

POP TO GO bietet Kindern und Jugendlichen aus sozial und finanziell unterstützenswerten Familien Zugang zu Musik. Wie genau das abläuft und welche Formate es gibt, erfahrt ihr hier.

Logo von Pop To Go
Projekte

Zugang zu Popmusik zu erhalten, ist als Konsument nicht schwer. Doch wie sieht es aus, wenn man selbst aktiv werden möchte? Gerade für junge Menschen ist es oft von finanziellen Mitteln der Eltern und dem sozialen Umfeld abhängig, ob sie ein Instrument lernen können. Um diesen Weg so zugänglich wie möglich zu gestalten, unterstützen wir das Bundesprojekt „POP TO GO - unterwegs im Leben“.

Was ist POP TO GO

„POP TO GO - unterwegs im Leben“ ist ein Projekt des Bundesverbandes BV POP e.V. Das Konzept soll das Kreativpotential von Kindern & Jugendlichen im Alter zwischen 7 und 18 Jahren fördern und sie anspornen, musikalisch aktiv zu werden.

Hauptzielgruppe für POP TO GO sind Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahre aus sogenannten „bildungsbenachteiligten Zielgruppen“. Einzelne Maßnahmen sind auch für die Altersgruppe zwischen 7 und 13 Jahre geeignet.
 
Besonders berücksichtigt werden Kinder und Jugendliche, deren Familien ein besonderes soziales oder finanzielles Risiko tragen, wodurch musikalische Bildungschancen offensichtlich beeinträchtigt werden.

Was machen wir

pop rlp fungiert im Rahmen dieses Bundesprojektes hauptsächlich als Beratungsstelle für das Gebiet Rheinland-Pfalz. Wir stehen den Teilnehmern beratend zur Seite, beispielsweise bei der Antragsstellung und damit verbundenen Formalitäten. Dadurch können die Beteiligten ihr Hauptaugenmerk auf den pädagogischen Teil des Projektes richten.

Wie läuft es ab

  • POP TO GO bietet fünf Formate mit den passenden Maßnahmen an. Diese können einzeln, parallel oder aufeinander aufbauend genutzt werden.
  • POP TO GO – OPEN UP ist die Vorstellung des Projektes an Schulen oder im Wohnumfeld. Hier werden auch die Weichen für langfristig engagierte lokale Bündnisse zur Unterstützung der jungen Musikbegeisterten gestellt.
  • POP TO GO – CREATIVE will persönliche und berufliche Orientierung in kreativen Sparten geben. Ob mit Stimme oder Instrument, am Mischpult oder im Studio, beim Bühnen- oder beim Kulissenbau, als Manager oder Veranstalter, auf, hinter oder vor der Bühne – alle Interessen werden berücksichtigt.
  • POP TO GO – WORK OUT ist Training, das in mehrtägigen Camps oder regelmäßigen Kursen Fähigkeiten erweitert und Fertigkeiten verbessert. Hier gibt es die Möglichkeit, aktiv zu werden, Grundlagen zu lernen oder das Können zu vertiefen. Dies ist die Chance für alle, die ihr Talent bisher nicht nutzen und voranbringen konnten.
  • POP TO GO – ON STAGE ist das Bühnenprogramm, das ermöglicht, erste Erfolge zu feiern, Anerkennung zu gewinnen und die Ergebnisse der eigenen Arbeit zu sehen. Gemeinsam mit den beteiligten Jugendlichen bringen wir ein Programm auf die Bühne. Entwickeln, Proben, Auftreten und selbst mit seinen Fähigkeiten im Rampenlicht stehen, ist für viele eine ganz neue Erfahrung. Bestandteile dieser Show können Musik, Tanz, Literatur, Theater, Multimedia und vieles mehr sein.  
  • POP TO GO – TOGETHER ist ein Mentoring und dadurch vor allem zur Sicherung der Nachhaltigkeit gedacht. Jugendliche oder Bands werden eine Zeit lang individuell durch Profis begleitet. Ebenso besteht die Möglichkeit, dass gleichaltrige Jugendliche mit ausreichender Erfahrung als Peerteacher ihr Wissen weitergeben. Zu diesem Zweck erhalten sie eine zusätzliche Qualifizierung und umfangreiche Unterstützung durch das professionelle Team von Musiker(inne)n und Branchenfachleuten.

 
In jeweils drei Regionen pro beteiligtem Bundesland entstehen POP TO GO – Bündnisse für Bildung, an denen neben dem Bundesverband mindestens zwei weitere Partner aus folgenden Bereichen beteiligt sind:

  • Freie lokal verankerte Jugendhilfe-, Bildungs- oder Kulturträger
  • Interessierte lokal ansässige Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder andere einflussreiche Akteursgruppen
  • Leitende oder pädagogische Vertretungen der von den Zielgruppen besuchten Bildungseinrichtungen vor Ort

Vertreten wird der Bundesverband in den Bundesländern durch die Regionalprojektleitungen der beteiligten Landesverbände. Für Rheinland-Pfalz fungiert pop rlp als Ansprechpartner.